Digitalisierung und die Corenta AG

Die Digitalisierung widerspiegelt aktuell den Trend zu zahlreichen technischen Neuerungen und umfasst wesentlich mehr als die reine Umstellung von analogen auf digitale Werte. Vielmehr ist es eine branchenübergreifende Entwicklung, welche zu fundamentalen Umbrüchen in der heutigen Gesellschaft führt. Ausserdem besitzt sie enorme Auswirkungen auf die Wertschöpfungskette eines Unternehmens, das Management von Dienstleistungen sowie auf die Qualifikationsprofile der Mitarbeiter. Eine offene Kommunikation, das Abschaffen von Hierarchien und des Abteilungsdenkens sind deshalb von zentraler Bedeutung.

Seit der Gründung der Corenta AG im Jahr 2015 sind die Prozesse innerhalb der Unternehmung auf die Digitalisierung ausgelegt und bilden heute einen entscheidenden Erfolgsfaktor. Von Beginn an wurden die Kundenbedürfnisse analysiert und es wurde alles daran gesetzt für die schnelllebige, digitale Welt im Rahmen der Industrie 4.0 gerüstet zu sein. Mit Hilfe des zertifizierten Qualitätsmanagementsystems wurden Prozesse hinterfragt, vereinfacht und auf die digitale Zukunft ausgerichtet. Die gesamte IT-Infrastruktur, sowie die einzelnen Arbeitsplätze der Mitarbeiter, sind dementsprechend mit modernsten Tools ausgerüstet worden. Der Zugriff auf das System und dadurch auch das Arbeiten ist praktisch jederzeit und von überall her möglich. Weitere ergänzende Programme oder auch die BIM-Methode helfen dabei innerhalb des gesamten Planungs- und Bauprozesses eine durchgängige Datentransparenz zu gewährleisten. Damit kann für den Kunden ein wesentlicher Mehrwert generiert werden. In Zukunft können in Gebäuden durch die Hilfe von Smart-Building Applikationen immer mehr Daten erfasst, ausgewertet und zur Optimierung des Betriebs – und damit auch zur Verbesserung der Kundenerfahrung – genutzt werden.

Das junge Team der Corenta versteht es die mit der Digitalisierung verbundenen Potenziale und Möglichkeiten auszuschöpfen und ist auch gewillt, sich in diesem Bereich entsprechend weiterzubilden. Die bereits gelebten flachen Hierarchien unterstützen eine agile Arbeitsweise und eröffnen dadurch die Möglichkeit auf Veränderungen schnell zu reagieren. Eine interdisziplinäre Denk- und Arbeitsweise ist bei allen Mitarbeitern stets präsent. Darum ist die Corenta AG stolz ihren Kunden eine auf die Zukunft optimierte und nachhaltig ausgerichtete Planung anbieten zu können.

Digitalisierung und die Corenta AG

Team-Erweiterung

Seit dem 1. Mai 2020 wird das Corenta Team durch Benjamin Kurt, Marija Stojanovic und Bojan Janicijevic ergänzt.

Wir freuen uns sehr über die Verstärkung und die gemeinsame Zusammenarbeit.

Herlich Willkommen

Coronavirus

Die aktuelle Situation stellt uns alle vor ungeahnte Herausforderungen. Die Bewegungsfreiheit ist zum Wohl der Gesellschaft eingeschränkt und gewohnte Strukturen müssen verlassen werden.

Der Schutz und die Gesundheit unserer Mitarbeiter, Kunden, Geschäftspartner und deren Familien stehen für uns an erster Stelle. Daher halten wir uns strikt an die Massnahmen des BAG. Alle Mitarbeiter arbeiten im Homeoffice.

Mit der vorhandenen digitalen Infrastruktur und den bereits gelebten flexiblen Arbeitsstrukturen ist die Zusammenarbeit in der gewohnten Qualität weiterhin möglich.

Gemeinsam meistern wir die Situation, bleiben Sie gesund!

Ihr Corenta-Team

 

Spendenaktion Weihnachten 2019: Sie haben entschieden, Besten Dank!

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr.

Das Team der Corenta AG bedankt sich herzlich für ein gutes Miteinander, für das entgegengebrachte Vertrauen und die angenehme Zusammenarbeit.

Anstelle von Geschenken unterstützen wir dieses Jahr gemeinnützige Organisationen der Schweiz:

  • Stiftung Kinderhospiz Schweiz
  • Krebsliga
  • Smiling Gecko

Sie haben abgestimmt, welchen Anteil unserer Spende an die jeweilige Organisation geht.

Herzliche Dank für Ihre Teilnahme und Abstimmung.

 

Stellenangebot – Fachbauleiter/in Elektro gesucht

Stellen mit Perspektiven

Suchen Sie einen Arbeitgeber, bei welchem Sie Ihre Kompetenzen erfolgreich einsetzen und nachhaltig weiterentwickeln können?

Suchen Sie nach mehr Eigenverantwortung und Selbständigkeit mit einer ausgeglichenen work-life-balance?

Überlassen Sie Ihre berufliche Zukunft nicht dem Schicksal?

Dann sind Sie bei uns genau richtig!

Wir bieten ausbaufähige, nicht alltägliche Arbeitsstellen mit fortschrittlichen Anstellungsbedingungen in einem innovativen und sehr kollegialen Umfeld an.

Was erwartet Sie bei uns:

  • Innovativer Arbeitgeber
  • Zukunftsweisende Arbeitsstellen mit Perspektiven
  • Sehr kollegiales Umfeld
  • Vielfältige und attraktive Mandate mit technisch komplexen Aufgaben
  • Hohe Selbständigkeit und Eigenverantwortung
  • Grosser Freiraum für Ihre Eigeninitiative
  • Förderung Ihrer Weiterentwicklung und Weiterbildung
  • Ausbaufähige, nicht alltägliche Arbeitsstellen
  • Fortschrittliche Anstellungsbedingungen

Zögern Sie nicht und nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Weitere Infos finden sie hier.

Modulare Planung in der Praxis

Die Planung vom neuen Forschungs- und Entwicklungszentrum „pRED“ der F. Hoffmann – La Roche AG in Basel erfolgt komplett digital mittels BIM. Unterstützt wird der modellbasierte Planungsprozess durch einen konsequenten modularen Planungsansatz. Dadurch lässt sich die Komplexität des Gebäudes aufbrechen in überschaubare Strukturen. In der Folge entsteht eine flexible Gebäudekonfiguration.

Ein Projektfilm von Roche visualisiert, wie sich die Gebäudeplanung und deren Realisierung bis hin zur Bewirtschaftung vereinfachen lassen.

 

Als Mitglied des Generalplaner-Teams von Drees & Sommer unterstützt Corenta AG den Planungsprozess in der Funktion Teilprojektleitung EMSR. Diese beinhaltet die Führung der Gewerke Elektro, MSR, Beleuchtung und TGA IT.

Baustart zum höchsten Gebäude der Schweiz

Nachdem bereits im letzten Jahr mit dem Fundament begonnen wurde, wächst nun der zweite Roche-Tower in die Höhe. Mit 205 Meter und 50 Stockwerken wird das 550 Mio. Franken-Bürogebäude das höchste Gebäude der Schweiz sein.

Die Basler Stararchitekten Herzog & de Meuron zeigen nun in einem Video bereits, wie der „Bau 2“ aussehen soll – auch von innen.

Quelle: Herzog & de Meuron, © Roche Ltd

Die Corenta AG unterstützt in diesem Projekt den Generalplaner Drees & Sommer in der Funktion Teilprojektleitung EMSR. Diese beinhaltet die Führung der Gewerke Elektro, MSR und Beleuchtung.

Neubau und Sanierung Spital Linth, Uznach

Als Grundversorger für das Linthgebiet ist das Spital Linth die medizinische Anlaufstelle für mehr als 60’000 Menschen und Arbeitgeber von rund 500 Mitarbeitern. Da das Spital an seine Kapazitätsgrenzen stösst, wurde 2014 vom Stimmvolk entschieden, die bestehenden Gebäude zu erweitern und zu sanieren. Mit dem Spatenstich im Februar 2017 starteten die Bauarbeiten mit einem Investitionsvolumen von rund CHF 75 Mio., welche in mehreren Etappen und in laufendem Spitalbetrieb ausgeführt werden:

  • Phase1: Vorbereitungen der Werkleitungen, Neubau der Rettungsgarage, Provisorium Anlieferung/Küche, Provisorium Schulung, Rückbau Anbau Ost
  • Phase 2: Neubau Haus D (Tiefgarage, Physiotherapie, Radiologie, Ambulatorium, Sprechzimmer, Operationsräume, Sprechzimmer, Endoskopie, Frauenklink)
  • Phase 3: Sanierung Haus A+B (Küche, Labor, IMC, Tagesklink, Patientenzimmer)
  • Phase 4: Sanierung Haus C (Verwaltungs- und Schulungsgebäude)

Der Abschluss der Arbeiten ist für 2021 vorgesehen.

Die Corenta AG unterstützt den Totalunternehmer HRS Real Estate AG in den folgenden Bereichen:

  • Qualitätssicherung der Planung sowie der ausgeführten Arbeiten über die komplette Gebäudetechnik
  • Organisation und Führung der Inbetriebsetzung der kompletten Gebäudetechnik, inkl. allen erforderlichen Abnahmen

Bildquelle: Spital Linth, Uznach