Spital Linth – Neubau und Sanierung 

Spital Linth – Neubau und Sanierung

Als Grundversorger für das Linthgebiet bildet das Spital Linth die medizinische Anlaufstelle für mehr als 60’000 Menschen und ist zugleich der Arbeitgeber von rund 500 Mitarbeitern. Da das Spital an seine Kapazitätsgrenzen stösst, wurde 2014 vom Stimmvolk entschieden, die bestehenden Gebäude zu erweitern und zu sanieren. Mit dem Spatenstich im Februar 2017 starteten die Bauarbeiten mit einem Investitionsvolumen von rund CHF 83 Mio., welche in mehreren Etappen und unter laufendem Spitalbetrieb ausgeführt werden:

Phase 1: Vorbereitungen der Werkleitungen, Neubau der Rettungsgarage Pro, visorium Anlieferung/Küche, Provisorium Schulung, Rückbau Anbau Ost
(abgeschlossen)

Phase 2: Neubau Haus D
Tiefgarage, Physiotherapie, Radiologie, Ambulatorium, Sprechzimmer, Operationsräume, Endoskopie, Frauenklink (abgeschlossen)

Phase 3: Sanierung Haus A+B
Küche, Labor, IMC, Tagesklink, Patientenzimmer

Phase 4: Sanierung Haus C
Verwaltungs- und Schulungsgebäude

Leistungen der Corenta AG

Qualitätssicherung
der Planung sowie der ausgeführten Arbeiten über die gesamte Gebäudetechnik (TGA)
Organisation und Führung der Inbetriebsetzung der kompletten Gebäudetechnik (TGA), inkl. allen erforderlichen Abnahmen

Referenzblatt zum Download

Bauherr
Spitalanlagengesellschaft der Spitalregion Linth, Uznach

Auftraggeber / Totalunternehmer
HRS Real Estate AG, Frauenfeld

Standort
Uznach (SG)

Architekt
Bollhalder + Eberle AG, St. Gallen

Investitionsvolumen
ca. CHF 83 Mio.

Bruttogeschossfläche
Total: 23‘400 m²

Zeitraum
2017 – 2021